Aktuelles im Juli 2019

Verträglich Reisen

Was darf’s denn sein – das Meer oder eine Städtereise, Sport oder Kultur? Kataloge locken mit tollen Fotos
Dabei bleibt die Frage oft auf der Strecke: Wie sorgen Sie dafür, dass die Natur und die Menschen vor Ort nicht zu Schaden kommen? Wie lernen Sie die Kultur vor Ort kennen, ohne die Menschen zu kränken?

image003 (225x300).jpg


Überlegt buchen

Beim Transportmittel fängt es an – Flugzeuge haben ihren (Umwelt)Preis. Doch es geht weiter beim Hotel, den Aktivitäten, der Dusche und dem Essen. Hier gilt es, die Augen offen zu halten für faire Angebote.

Folgende Punkte sind dabei wichtig:
Bei Schnäppchen-Preisen bleibt meist kein Geld mehr für Umweltschutz und faire Löhne für die Angestellten übrig. Billigstangebote sind kaum mit Nachhaltigkeit im Tourismus vereinbar. Vergleichen Sie also bewusst.

 Der Gast erhält bei einem guten Angebot Informationen:
- zum «Code» zum Schutz der Kinder vor sexueller Ausbeutung im Tourismus. Diesen hat das Unternehmen unterzeichnet
- über spezielle Massnahmen gegen Diskriminierung im Unternehmen
- zur Respektierung der Menschenrechte vor Ort
- wie er/sie sich mit den Einheimischen respektvoll austauschen kann

Weiter arbeitet der gebuchte Betrieb nachhaltig und hat vor Ort einen guten Ruf. Er bezahlt faire Löhne. Bei Unstimmigkeiten können Gewerkschaften beigezogen werden. Gute Unternehmen beziehen ihre Lebensmittel, Dienstleistungen, Souvenirs und Baumaterialien vor Ort. Sie weisen auf ihre Vernetzung hin.

Wählen Sie Angebote mit Klimaschutz wie alternativer Energiegewinnung und massvollem Wasserverbrauch: Gibt es wenig Süsswasser, bietet das Hotel keinen Golfplatz oder Süsswasserpool an. Duschen und WCs sind entsprechend eingerichtet, Abwasser wird nicht in Gewässer entsorgt. Das Abfallproblem ist auf eine gute Art gelöst. Die Artenvielfalt von Pflanzen und Tieren wird durch die Zusammenarbeit mit den Einheimischen gepflegt.

image004 (225x300).jpg

Fragen verändern

Bei einem guten Angebot eines Reiseveranstalters wird in der Werbung auf Sozial- und Umweltthemen hingewiesen. Fragen Sie bei Reisebüros nach, wenn Sie im Angebot keine klaren Angaben finden. Informieren Sie sich vor Ort. Informieren Sie nach der Reise die Veranstalter, ob die Angaben der Realität entsprochen haben.

Ihr Besuch sollte positiv und keine Heimsuchung für die Einheimischen sein!

Wie nachhaltig ist Ihre Reisevorbereitung? Machen Sie hier den Reisecheck
https://www.fairunterwegs.org/reisecheck/

 

St. Gallen, Ende Juni 2019 von Christiane Faschon