Generalversammlung des Ortsrates Deutschfreiburg

Am 12. März hat in Überstorf die Generalversammlung des Ortsrates Deutschfreiburg statt gefunden. Wie üblich wurde dieser Anlass mit einer Messe in der Pfarrkirche begonnen.
Die Generalversammlung wurde im Saal des neu renovierten Gasthofs „Schlüssel“ abgehalten.
Die Präsidentin der Vinzenzkonferenz Überstorf hielt in Ihrem Willkommensgruss einen Rückblick auf die langjährige Geschichte der Konferenz. Die Konferenz wurde bereits 1854 gegründet. Zu Beginn des 20.Jahrhunderts beliefen sich die jährlichen Ausgaben auf ca. Fr. 900.– pro Jahr. Diese Summe wurde regelmässig für Schuhe (Holzböden / Schlorgge), Reiswellen (Wädele) und die Schulsuppe ausgegeben. Die Schulsuppe war in dieser Zeit für die Kinder von Arbeiterfamilien und Kindern mit einem langen Schulweg gedacht. Die Vinzenzkonferenz organisiert im Speziellen Seniorenferien.
Zur Generalversammlung konnte der Präsident Robert Sturny 53 Mitglieder aus 15 Konferenzen begrüssen. Insgesamt sind in 16 Konferenzen ca. 390 Mitglieder die sich regelmässig an vinzentinischen Einsätzen beteiligen.
Der Ortsrat Deutschfreiburg organisiert den Erfahrungsaustausch unter den Konferenzen, hilft soweit notwendig die Kontakte zum Zentralrat Freiburg herzustellen und vertritt den Ortsrat im Zentral- und Oberrat. Die Geschäfte im Ortsrat konnten in üblicher Form abgewickelt werden und boten in diesem Sinne einen unkomplizierten Ablauf. 
Aus dem Zentralrat Freiburg wurde berichtet, dass mehrere Gesuche die Mobilität von Bedürftigen diskutiert wurde. Mit relativ geringem Aufwand konnte so der Weg zur Arbeit ermöglicht werden und dass die Gesuchsteller mit ihrer Arbeit weiterhin unabhängig blieben.
Im letzten Traktandum berichtete Franziska Bolliger über die Arbeiten von „Cartons du Coeur“. Dieses Hilfswerk schenkt den Bedürftigen Lebensmittelpakete. Cartons du Coeur arbeitet eng mit den Vinzenzkonferenzen zusammen. Frau Bolliger bedankt sich für die tatkräftige Mitarbeit der Vinzentinerinnen und Vinzentinern. 
Nach den statuarischen Themen wurde zum Abschluss ein Imbiss in Form einer Gerstensuppe serviert. Die Einfachheit dieses gemeinsamen Essens entsprach dem vinzentinischen Geist.